Erdbeben-Katastrophe in Kroatien:

Es gab Menge Gespräche wegen der Erdbeben-Katastrophe in Kroatien.
Zunächst hatte ich einen sehr guten, freundlichen schriftlichen Austausch mit Herrn Müller, Vizepräsident ASB Deutschland.
Wir haben uns darauf verständigt, unsere Zusammenarbeit weiter zu vertiefen und werden abwarten, was es am kommenden Montag nach der internationalen ASB-Konferenz an Informationen gibt, die ggfs. auch uns zum Handeln auffordern.
Von meinem Freund Zlatko Blasevac, Präsident Eurobiker Charity Croatia, erfuhr ich heute morgen zweierlei: er zeigte Bilder, auf denen ein Konvoi österreichischer Feuerwehr mit Bergungsgerät, Containern, Zelten usw. unterwegs ist. Der Konvoi der staatlichen Feuerwehr-Organisation kommt aus Krems / Österreich; vielen Dank, lieber Holger (Bade) für die Info!
Auch Italiener und Ungarn sind unterwegs nach Zentral-Kroatien.
Zlatko beschrieb im Telefonat, dass z.Zt. wirklich Mengen, fast Massen, an Menschen und Material noch unterwegs oder im Erdbebengebiet bereits angekommen sei; wir - in meinen Worten - sollten zunächst "die Füße still halten", wir werden dort aktuell nicht gebraucht, schon gar nicht in diesen Pandemie-Zeiten.
Wir sollten uns lieber damit beschäftigen, ob wir in einem 3/4 oder 1 Jahr in alter Manier Hilfsgüter in dieses Gebiet fahren, denn einen Bedarf daran wird es auf längere Sicht geben.
Somit haben wir für den Anfang eine Orientierungshilfe bekommen, allen Beteiligten herzlichen Dank dafür!
Am Ende bleibt mir persönlich und im Namen der BBH allen Menschen in Kroatien rasche Hilfe, Gesundheit und Versorgung zu wünschen, und für uns hier Bereitschaft* sozusagen einen guten Rutsch ins neue Jahr, herzliche Grüße und bleibt gesund!

*) wie hatte Hans Koschnick, früherer Bremer Bürgermeister und 1994-1996 EU-Administrator in Mostar einmal über uns gesagt: "Ihr seid Brückenbauer und NGO's der zweiten Welle". In diesem Sinne....

Ihr / Euer

Hermann Munzel